Theodora (Foto: Clément Vayssières)

Theodora (Foto: Clément Vayssières)

Theodora

Es gibt mehr Witze über Bassist*innen, als sich einem Bass Töne entlocken können. Einer lautet: »Was ist ein anderes Wort für Bassistin? Außensaiterin!« Wer auch nur einen Ton von Theodoras Musik gehört hat, wird schnell merken: Die französische Produzentin, Songwriterin und Sängerin bewegt sich tatsächlich nicht nur mit der Wahl ihres Hauptinstruments abseits des Gewöhnlichen. Auf ihren ersten beiden EPs »Let Me In« und »Obsession« präsentierte sie sich in den Jahren 2016 und 2017 als wandelbare Künstlerin, die melancholische Badalamenti-Akkorde mit stampfenden Beats zusammenbrachte, balladeske Momente in energetischem Synth-Pop aufgehen ließ und Techno-Disco-EBM-Grooves mit großen Melodien verzierte. Ein Dolly-Parton-Cover und den rhythmusgetriebenen Hit »Go« später bereitet sich Theodora gerade auf die Veröffentlichung ihres Debütalbums »Too Much for One Heart« vor. Für Pop-Kultur hat sie ein besonderes Video-Projekt angekündigt.


Theodora (Foto: Clément Vayssières)

Theodora (Foto: Clément Vayssières)