Mueran Humanos (Foto: Cristina del Barco)

Mueran Humanos (Foto: Cristina del Barco)

Mueran Humanos

Wovon reden eigentlich immer die ganzen Leute, die so sehr auf angeblich handgemachte Musik pochen? Wohl nicht von Mueran Humanos, denn Carmen Burguess und Tomás Nochteff machen’s nicht unter ganzkörpergemachter Musik. Die wirkt dann auch genau so: Wenn die Beiden aus ihrem Maschinenpark ihren spanischsprachigen Post-Punk-New-Wave-Nightmare-Pop-Industrial-Rock heraushämmern, als wollten sie alles dem Erdboden gleichmachen, geht es durch den Gehörgang an der Kehle entlang erst in die Waden und dann wieder hoch in diesen Hohlmuskel, den wir Herz nennen. Das umklammert die Musik des in Berlin ansässigen Duos mit sanfter Gewalt. Nach einer Reihe von Singles und zwei Alben seit dem Jahr 2007 haben Mueran Humanos zuletzt mit »Hospital Lullabies« bewiesen, dass sie zu ihrem Sound auch die richtigen, ausgesprochen wuchtigen Bilder finden. Der 41-minütige Musikfilm entstand natürlich ebenfalls unter Ganzkörpereinsatz, klar.


Mueran Humanos (Foto: Cristina del Barco)

Mueran Humanos (Foto: Cristina del Barco)