The Düsseldorf Düsterboys

Die Düsseldorf Düsterboys kommen eigentlich aus Essen und ansonsten stimmt an dieser Band nun wirklich alles. Mit »Nenn mich Musik« haben Peter Rubel und Pedro Goncalves Crescenti, die mit ihrer Band International Music eines der besten deutschsprachigen Alben der letzten Jahre veröffentlicht und mehrmals bei Pop-Kultur gastiert haben, das tollste deutschsprachige Folk-Pop-Rock-Album über heiße Kippen, Kaffee aus der Küche und andere Alkoholgedanken aller Zeiten geschrieben. Das klingt witzig und dennoch ist es den Düsterboys todernst. »Nenn mich Musik« hat 16 Stücke und trotzdem eine Laufzeit von gerade einmal 50 Minuten, wurde mit nahezu vorsintflutlichem Equipment zusammen mit Olaf Opal aufgenommen und trifft trotzdem Aussagen über die Gegenwart, auf die bisher noch niemand gekommen war oder die sich bisher noch nicht auszusprechen getraut hatte. »Nenn mich Musik« war, kurz gesagt, ein Meisterwerk und trotzdem erst der Anfang.


The Düsseldorf Düsterboys (Foto: Felix Aaron)

The Düsseldorf Düsterboys (Foto: Felix Aaron)

The Düsseldorf Düsterboys

Song
The Düsseldorf Düsterboys – Henker
released by Staatakt, published by Summen & Score Musikverlag/Flex-Ton
Song
The Düsseldorf Düsterboys – Trommel
taken from the EP Alkoholgedanken, published by Copyright Control
Song
The Düsseldorf Düsterboys – Messwein
released by Staatakt, published by Summen & Score Musikverlag/Flex-Ton

Guitarist & Vocalist
Peter Rubel
Guitarist & Vocalist
Pedro Goncalves Crescenti
Organ Player
Fabian Neubauer
Drummer
Edis Ludwig

Film Location
KESSELHAUS in der KULTURBRAUEREI
 
 
Director
Barbara Maria Wagner
Director of Photography
Tim Scherret
Dolly Grip
Sven Müller
Camera
Julia Senkler
Camera
Kamila Handzik
Light Designer
Frank Grunert
Audio Engineer, Recordist, Mixer
MEZ/ Ralf Metzler
Set Sound Technician
Erik Koschnick
Set Sound Technician
Mathias Onken
Editor
Dennis Fischer
Editor
MEZ/ Ralf Metzler
Re-Recording Mixer
Cornelius Rapp
Visual Identity, Art Direction, Design
fertig design GbR