LAYLA (Foto: Philipp Gladsome)
LAYLA (Foto: Philipp Gladsome)
Donnerstag, 26.8.2021

LAYLA

Unter den Rap-Jungspunden ist LAYLA die Transformerin: extrem wandelbar und jederzeit bereit, gehörig auszuteilen. »Cutte deinen Neck, Bitch, nenn‘ mich Choppa / Stapel‘ Cash auf Marmor, währenddessen zählst du Copper«, spittet sie beispielsweise allen Kleingeldganov:innen auf »Choppa« entgegen. Aber sie kann auch anders, wenn sie will, und die Wahlberlinerin will oft. Da gibt es genauso sexpositive Rhymes auf »Creamy« oder »So Smooth« und romantische Tracks wie »24/7« zu hören, die ihre Qualitäten als Sängerin in den Vordergrund stellen. Wie LAYLA selbst sagt, ist sie in ihrer Musik gleichzeitig Therapeutin und Patientin, von Liebe und Wut getrieben. Das macht sie zusammen mit ihrem DIY-Ansatz und ihrer feministischen Einstellung dann eben doch vielseitiger als jeder Transformer es jemals sein könnte. Auch wenn ihre mal von Trap, mal von Neunziger-R’n’B inspirierten Beats im Bassbereich auf mindestens so viel Hubraum klopfen können wie ein solcher, versteht sich.

LAYLA (Foto: Philipp Gladsome)
LAYLA (Foto: Philipp Gladsome)