Drei Personen stehen auf einer Grasfläche, die umgeben von Mauern eines alten Gebäudes ist. Eat-girls sind in der Totalen zu sehen und schauen in die Kamera. Die Person links trägt Jeans, einen weißen Rollkragenpullover, einen zweireihigen, hüftlangen Ledermantel, schwarze Schuhe und ein blau-rot-weißes Tuch um den Kopf gebunden. Die männlich gelesene weiße Person hat schulterlange braune Haare. Er hält das Handgelenk seiner rechten Hand mit der linken vor seinem Körper fest. Rechts neben ihm ist ein Lichtschein im Bild zu sehen, der den Zuschauer blendet. Die zweite Person steht in der Mitte und trägt ein graues schulterfreies Oberteil und darüber ein weiteres schwarzes mit Spaghettiträgern sowie einen grün-braunen knielangen Rock. Ihre Haare sind braun, fransig geschnitten und im Nacken schulterlang. Sie lässt ihre Arme hängen und hat die Hände leicht angespannt. Die dritte weiße, weiblich gelesene Person hat rotes, kinnlanges lockiges Haar, trägt eine limettenfarbene Bluse über einem schwarzen Kleid mit weißem Schnörkelmuster und schwarze Hosen. Sie lässt ihre Arme hängen und versteckt die Fäuste in den Ärmeln des Kleides.
eat-girls (Foto: Thibault Mesnil Nathan Careme)
> Tickets

eat-girls

eat-girls wurden im Lockdown geboren. Abgeschottet in ihrem Appartement in Lyon begannen Amélie Guillon und Elisa Artero mit den Mitteln, die ihnen zur Verfügung standen – also billigen Drum-Machines, einem Synthesizer, einem Bass, einer Gitarre und ihren Stimmen –, Songs aufzunehmen, in denen sie zu einem kühlen Pop-Sound darüber singen, dass sie Pollen hassen, wie der last Fuck vor dem Weltuntergang aussehen würde und über all die Lügen, die die Liebe mit sich bringt. Als sich der Lockdown lockerte, stieß Maxence Mesnier dazu und eat-girls traten in Bars auf, die endlich wieder Eröffnung feierten. Inzwischen sind sie nicht nur im Vorprogramm von Thalia Zedek aufgetreten, sondern hatten schon eine kleine eigene Tour, die sie nun auch endlich nach Berlin führt.

Drei Personen stehen auf einer Grasfläche, die umgeben von Mauern eines alten Gebäudes ist. Eat-girls sind in der Totalen zu sehen und schauen in die Kamera. Die Person links trägt Jeans, einen weißen Rollkragenpullover, einen zweireihigen, hüftlangen Ledermantel, schwarze Schuhe und ein blau-rot-weißes Tuch um den Kopf gebunden. Die männlich gelesene weiße Person hat schulterlange braune Haare. Er hält das Handgelenk seiner rechten Hand mit der linken vor seinem Körper fest. Rechts neben ihm ist ein Lichtschein im Bild zu sehen, der den Zuschauer blendet. Die zweite Person steht in der Mitte und trägt ein graues schulterfreies Oberteil und darüber ein weiteres schwarzes mit Spaghettiträgern sowie einen grün-braunen knielangen Rock. Ihre Haare sind braun, fransig geschnitten und im Nacken schulterlang. Sie lässt ihre Arme hängen und hat die Hände leicht angespannt. Die dritte weiße, weiblich gelesene Person hat rotes, kinnlanges lockiges Haar, trägt eine limettenfarbene Bluse über einem schwarzen Kleid mit weißem Schnörkelmuster und schwarze Hosen. Sie lässt ihre Arme hängen und versteckt die Fäuste in den Ärmeln des Kleides.
eat-girls (Foto: Thibault Mesnil Nathan Careme)