Filmplakat von Aşk, Mark ve Ölüm. Auf schwarzem Hintergrund, der am unteren Ende des Plakats in dunkelblau übergeht ist im oberen Drittel der türkische Filmtitel in roter Schrift sowie die englische Übersetzung “Love, Deutschmarks and Death” zu lesen. Darüber klein steht der Name des Regisseurs und links das Logo der Berlinale. Zentral auf dem Plakat ist ein rotes Rechteck mit rund ausgestanzten Ecken,davor befindet sich ein weißer Würfel, von dem drei Seiten sichtbar sind. Eine zeigt ein Herz, die zweite ein Kreuz und auf der oberen steht “DM”. In neun kleinen Bildchen darunter sind die Darstellenden des Films zu sehen. Ihre Namen stehen über den Bildern. Weitere filmplakattypische Informationen zum Film sowie Firmenlogos stehen wiederum unter den Fotos, sind allerdings kaum leserlich.
Filmplakat „Liebe, D-Mark und Tod“
Donnerstag, 25.8.2022
19:00 – 20:36, Kino in der Kulturbrauerei (Saal 8)
> Tickets

»Aşk, Mark ve Ölüm – Liebe D‑Mark und Tod«

Vor 60 Jahren kamen die ersten türkischen Gastarbeiter*innen in die Bundesrepublik Deutschland. Sie brachten ihre Kultur mit und vor allem auch ihre Musik. Über die Jahre entwickelten sich so in Deutschland eigenständige Stile, die es in dieser Form auch in der Türkei nicht gab – zum Beispiel zuerst melancholische Gurbetçi-Lieder (Lieder aus der Fremde), später deutsch-türkische Rapsongs. Diese beispiellose Geschichte einer selbstständigen Musikkultur der Einwanderer*innen, ihrer Kinder und Enkelkinder in Deutschland erzählt der Dokumentarfilm »Aşk Mark ve Ölüm« (Liebe, D-Mark und Tod) von Cem Kaya, der auf unterhaltsame Weise und mit viel Archivmaterial in die einzigartige Lebendigkeit dieser vergessenen Subkultur vordringt und neben Musikentdeckungen auch viele neue Perspektiven auf politisch und gesellschaftlich relevante Themen wie Zugehörigkeit, Identität und Partizipation bringt. Dafür gewann »Aşk Mark ve Ölüm« bei der Berlinale, wo der Film in diesem Jahr Premiere feierte, den Panorama-Publikumspreis für den besten Dokumentarfilm. Nach der Vorführung wird Regisseur Cem Kaya bei Pop-Kultur auch zum Gespräch anwesend sein.

Filmplakat von Aşk, Mark ve Ölüm. Auf schwarzem Hintergrund, der am unteren Ende des Plakats in dunkelblau übergeht ist im oberen Drittel der türkische Filmtitel in roter Schrift sowie die englische Übersetzung “Love, Deutschmarks and Death” zu lesen. Darüber klein steht der Name des Regisseurs und links das Logo der Berlinale. Zentral auf dem Plakat ist ein rotes Rechteck mit rund ausgestanzten Ecken,davor befindet sich ein weißer Würfel, von dem drei Seiten sichtbar sind. Eine zeigt ein Herz, die zweite ein Kreuz und auf der oberen steht “DM”. In neun kleinen Bildchen darunter sind die Darstellenden des Films zu sehen. Ihre Namen stehen über den Bildern. Weitere filmplakattypische Informationen zum Film sowie Firmenlogos stehen wiederum unter den Fotos, sind allerdings kaum leserlich.
Filmplakat „Liebe, D-Mark und Tod“