Pop-Kultur 2016: Der Termin steht!

Pop-Kultur 2016

»Kiek ma, da sind se wieda!« Pop-Kultur ist zurück und macht die Runde: Das Festival zieht weiter durch Berlin, Pop-Kultur 2016 findet in Neukölln statt! Nach drei erfolgreichen Tagen und Nächten im Vorjahr mit über 10.600 Gästen und 60 aufgetretenen Acts im Berghain, geht es nun vom – Achtung, Kalender raus zum Diktat! – 31. August bis 2. September weiter.

Zwischen Humus-Imbiss und Eckkneipe, Oper und Programmkino, Industriegeschichte und Co-Working-Space werden wir insgesamt sechs verschiedene Orte mit zahlreichen Livepremieren von neuer Musik, Lesungen, Talks, DJ-Sets, Filmscreenings und neuartigen Performance-Formaten bespielen. Wir erinnern uns: 2015 traten u.a. Sophie Hunger, Neneh Cherry with RocketNumberNine, Ho99o9, Pantha Du Prince feat. The Triad, Herbert, Die Nerven, Hinds, Messer, Isolation Berlin bei Pop-Kultur auf und boten teilweise unveröffentlichtes Material erstmals dar. Man darf also gespannt sein. Erste Namen, die Veranstaltungsorte und alle Informationen zum Vorverkauf folgen.

Auch das Programm »Pop-Kultur Nachwuchs« findet seine Fortsetzung. Bei den Workshops, Fallbeispielen und Vorträgen werden erneut Talente aus den unterschiedlichsten Bereichen der Musik, Kulturwirtschaft und -Berichterstattung auf namhafte Expert*innen treffen – mit einer erhöhten Teilnehmer*innenzahl und noch mehr Programmpunkten als beim erfolgreichen Debüt in den Werkstätten der Stiftung Oper in Berlin im Vorjahr.

Wir freuen uns darauf! Bleiben Sie wachsam!

Pop-Kultur


Mogwai Vorspiel und Ankündigung der Orte

Poster Mogwai play Atomic


An alle Lovers, liebe Gemeinde: Wir haben Sie belogen, gewissermaßen. Aber wir finden nicht, dass wir uns jetzt deshalb entschuldigen müssten. Im Gegenteil! Pop-Kultur dauert in diesem Jahr nicht drei Nächte, sondern genau genommen vier.

Schon am 30. August, also einen Tag vor Beginn unserer von 31. August bis 2. September steigenden 2016er Ausgabe findet ein spezieller Abend außerhalb unseres regulären Programms im Berliner Admiralspalast statt: Niemand Geringeres als die schottische Instrumentalrockband Mogwai stellt am 30. August in einem einzigartigen Filmkonzert und als deutschlandweite Premiere ihr neues Album Atomic live vor. Dabei handelt es sich um den Soundtrack zu einer eindrücklichen, gleichnamigen BBC-Dokumentation zum Thema Nuklearenergie und ihre Folgen, für die Band und Filmteam u.a. in Hiroshima waren. Der Vorverkauf (30,00 € zzgl. VVK-Gebühren über AD Ticket) wurde soeben auf unserer Webseite eröffnet.

New-Pop-Kultur-Ankuendigung-Orte

Anschließend geht es dann nach Neukölln. Pop-Kultur und die sieben… na gut, acht Venues – so lautet in diesem Jahr unser kleines Festivalmärchen. Wer uns aufmerksam in den sozialen Medien verfolgt (Wenn nicht, dann bitte geschwind über die Links am E-Mail-Ende nachholen!), konnte in den letzten Tagen roten Samt, glitzerndes Dekor und geheimnisvolle Tanzflächen erspähen. Manch eine wird bereits ihren Lieblingsausgehort darunter erkannt haben, für alle anderen lüften wir nun den Schleier:

Bei den Spielorten im dynamischen Neukölln handelt es sich um das SchwuZ, den Heimathafen Neukölln, Huxleys Neue Welt, das Passage Kino, das Prachtwerk und den Keller. Hinzukommen das Vollgutlager als Treffpunkt der professionellen, internationalen Musik- und Kulturszene sowie die Neuköllner Oper, die unserem Workshop- und Weiterbildungsprogramm »Pop-Kultur Nachwuchs« in diesem Jahr Heimstätte sein wird.

Damit knüpft Pop-Kultur weniger an Grimmsche Fiktionen an, als an die reichhaltige Geschichte Berlins. Das legendäre queere Veranstaltungszentrum SchwuZ, seit drei Jahren neuerdings in der Rollbergstraße ansässig, wird etwa zur diesjährigen Festivalzentrale. 1872, als große Teile Neuköllns noch Wiese waren, entstand an dieser Stelle die heutige Kindl-Braurerei, durch deren ehemaliges Stammhaus nun die Bässe wummern. Und schon kurz zuvor anno 1867 wurde an der Hasenheide ein Bier- und Erlebnisgarten in Betrieb genommen, den man nach der Jahrhundertwende um einen großen Saal ergänzte – das heutige Huxleys Neue Welt. Nachdem der Bau die bewegte Berliner Neuzeit mitmachte, traten später u.a. Jimi Hendrix, Udo Lindenberg und Patti Smith auf – und jetzt die Acts von Pop-Kultur.

Alle weiteren Infos zu Programm und Vorverkaufstart des Festivals folgen in Kürze. Bleiben Sie uns bis dahin wohlgesonnen und schenken Sie uns ein Herz (oder zwei) auf Instagram, Facebook oder Twitter.

Wir bleiben von nun an aufrichtig, versprochen!

Pop-Kultur


Sorry, lieber Mai, Pop-Kultur 2016 wird besser!

unnamed

Sie werden es sicherlich schon mitbekommen haben. Etwa weil Sie eine Gräserallergie haben (Immer schön viel trinken!) oder weil ihr Kalender aus allen Nähten platzt. Es ist Mai. Feiertage. Gedenktage. VÖ-Tage … Man kommt kaum noch hinterher. Und so viel gute Musik erscheint dieser Zeit. Und jetzt kommen wir von Pop-Kultur einfach an und behaupten:

Vergessen Sie den Mai! Der Monatswechsel August-September ist der wahre Sommer!

Ja-haa, wir meinen das ernst. Zu 100%. Aber wir kennen ja auch bereits das gesamte Programm für die zweite Auflage unseres Festivals, Pop-Kultur 2016, die vom 31. August bis 2. September in Berlin-Neukölln stattfindet und für die heute der Vorverkauf begonnen hat!

Was sollen wir sagen? Wo sollen wir anfangen? Über 70 Künstler*innen haben wir dieses Mal gebucht. Alte Helden, lokale Größen und einige der vielversprechendsten Newcomer*innen des Jahres. Wieder einmal gibt es nicht einfach „bloß“ Livemusik, sondern Konzerte, DJ-Sets, Lesungen, Filmpremieren, Talks. Und der besondere Reiz liegt auch 2016 darin, dass Sie bei Pop-Kultur beinahe durchweg nur Neues erleben können – von den Uraufführungen neuer Alben bishin zu den ersten Deutschlandpremieren zahlreicher internationaler Durchstarter. Wer nicht kommt hat dann eben was verpasst, so einfach ist das manchmal.

Nun konnten wir Ihnen ja bereits beim letzten Mal vor zwei Wochen einige Auszüge aus dem Programm präsentieren. Heute gilt es mehr als 50 (fünf-zig) weitere Namen einzeln vorzustellen. Das würde allerdings Ihr Postfach sprengen – und diesen kleinen Newsletter sowieso. Deshalb erlauben wir uns, Ihnen höflichst und mit einem schönen GIF nachfolgend einfach alle bislang bestätigten Namen in alphabetischer Form vor den digitalen Latz zu knallen und freundlichst verweisen auf unsere Webseite, wo alle Acts samt ihrer speziellen Vorhaben für unser Festival ausführlich vorgestellt werden. Headliner ist nicht, wer oben steht, sondern wer Ihr persönlicher Höhepunkt wird!

 

cat gift

Pop-Kultur 2016
Abra, Al English, Alex.do, Alex Murray-Leslie, Alice Cohen, Algiers, Ana Ana, A-Wa, Best Friends, Brandt Brauer Frick, Cat’s Eyes, Colin Newman, Deadbear, Diät, Eska, Exploded View, Ezra Furman, Fai Baba, Fatima Al Qadiri, Fishbach, Frankie Cosmos, Girls Names, Heimer, Hendrik Otremba, Imarhan, Immersion, Jens Balzer, John Roberts, Jon Savage, Karies, Keøma, Levin Goes Lightly, Liars, LUH, Malcom Middleton, Mark Farrow, Matthew Herbert, Miko, Missincat, MogwaiMule & Man, My Bubba, Naked, Nancy Pants, No Joy, Pins, Phil Collins, Phoebe Killdeer, Richard Hell, Roosevelt, Royal Comfort, rRoxymore, Ryan Vail, SassyBlack, Schwund, Scott King, Selda Bağcan & Boom Pam, Show Me the Body, Skinny Girl Diet, Sarah Miles, Stara Rzeka, Tellavision, The Hidden Cameras (solo), The KVB, The Numero Group, The Weather Station, Thurston Moore BandTrümmer, Tygapaw, U.S. Girls, Valerie Trebeljahr, Your Friend, Zebra Katz, Zola Jesus

Wie bereits 2015 haben wir das Festival in unterschiedliche Module aufgeteilt. So muss auch jeder Gast nur für die Programmteile zahlen, die er (oder sie) wirklich sehen will. Die Karten kosten zwischen 5 € – etwa für ein Talk-Modul im Prachtwerk oder dem Passage Kino – und 25 € für eines der drei großen Konzerte im Huxleys (etwa Brandt Brauer Frick mit Roosevelt oder Selda Bağcan & Boom Pam plus Keøma); jeweils zusätzlich Vorverkaufsgebühren. Das Beste daran ist allerdings, dass Sie sich so ihr komplett individuelles Festival-Ticket zusammenstellen können und ab drei Veranstaltungen vom 10% Pop-Kultur-Rabatt profitieren.

Außerdem gibt es noch immer Karten für den Festival-Vorabend mit Mogwai und ihrer Livevertonung des Films »Atomic« zu erwerben. Weitere Infos zu Pop-Kultur Nachwuchs, unserem Workshop-Programm für Talente aus allen Bereichen der Musik(wirtschaft), folgen.

Und an die Allergiker: Bleiben Sie stark, bis Ende August ist alles wieder gut!

Ihr Dr. Pop-Kultur

 


Pop-Kultur ist zu Ende! Bis 2017!

Der Norden Berlin-Neuköllns war in der Pop-Kultur Festivalzeit vom 31. August bis 2. September noch wuseliger als sonst, ständig rannte man in alte und neue Freund_Innen: »Du gehst zu Thurston Moore? Ich bin erstmal bei Levin Goes Lightly. Lass uns doch später bei Abra treffen!« Eben noch wogend bei A-WA getanzt (oder Halay bei Selda Bağcan), jetzt schon wieder mittendrin im »Body War« Moshpit von Show Me The Body im tropfend heißen KELLER. Oder doch erstmal zum Imbiss?

Sie und 9500 andere Gäste kamen zum zweiten Pop-Kultur Festival, um sich an sechs Orten und auf acht Bühnen über 80 internationale Künstler_Innen anzusehen. Aber was bleibt? 

Kurt Cobains Feuerzeug jedenfalls nicht. Das zentrale Exponat von Scott Kings in Auszügen ausgestellter Sammlung an Pop-Devotionalien wurde ärgerlicherweise am letzten Festivaltag entwendet. Wir nehmen jederzeit online Hinweise zum Verbleib entgegen! 

Zebra Katz (Portraitiert von Janto Djassi)
Zebra Katz (Porträtiert von Janto Djassi)

Da unser Art Director King seine Kollektion allerdings erweitern möchte, legen wir ihm folgende Dinge als Erinnerungen an Pop-Kultur 2016 ans Herz: den goldenen schimmernden Anzug des Joel Gibb, in dem er solo neues fantastisches The Hidden Cameras-Material zum Besten gab; die labbrige Serviette, auf die Zebra Katz trotz aller Widerstände des Materials fein manierlich seine prominent besetzte Gästeliste notiert hatte; die Warnjacke, mit der Frankie Cosmos erst auf der Autobahn eine Reifenpanne behob, bevor sie in dieser auf die Bühne des schwül überschwappenden Clubs KELLER stieg. Und natürlich die Armschiene, die Selda Bağcan unerfreulicherweise tragen musste, weil sie beim Füttern ihrer über 20 Katzen, so erzählte sie es, einem der Tiere ausweichen musste und dabei stürzte.

»Yaz gazeteci yaz!« Schreibt, ihr Journalistinnen und Journalisten, schreibt! Gleich zweimal stimmte Bağcan ihren legendären Titel am Donnerstagabend an – zunächst zu Beginn, dann als zweite und umjubelte Zugabe ihres Auftritts im Huxleys Neue Welt. Mit diesem Lied, dessen Text die türkische Presse einst dazu aufrütteln sollte, auch über die vernachlässigten Missstände im Osten des Landes zu berichten, stand die große Sängerin mit der unvergleichbaren Stimme stellvertretend für ein Programm meinungsstarker Künstlerinnen und Künstler mit Haltung, für die Pop stets auch gesellschaftliche Bezüge hat.
Selda Bagcan (Foto: Roland Owsnitzki)
Selda Bagcan (Foto: Roland Owsnitzki)

Wir erinnern uns daran, dass bei Pop-Kultur 2016 über Arbeit in all ihren Formen nicht nur gesungen wurde: Man konnte auch die unterschiedlichsten Arbeitsbegriffe von Musik erleben. Hier die leidenschaftlichen Live-Instrumentalisten wie Algiers, wie Skinny Girl Diet und Trümmer, die sich in entfesselter Bandenergie auf Saiten und Felle warfen, Lärmhöhlen mit schönsten Melodiebögen in die Luft gruben. Oder wie Liars überaus konzentriert die Knöpfe und Tasten drückten. Dort die gleichermaßen packenden Auftritte von Fishbach, von U.S. Girls und Abra, die die von ihnen produzierte Musik in Loops oder vom Computer abgespielt darbrachten, um das Publikum im SchwuZ Salon mit ihrer performativen persönlichen Energie in Ekstase zu versetzen. Es waren Auftritte, an die sich viele wohl noch lange erinnern werden. Und dann Matthew Herbert, der sich gleich ganz der Aufführung von Musik verweigerte und sein neuestes Werk stattdessen vorlas. Boing bum tschak.

Stichwort außergewöhnliche Talks und Lesungen: Dort, wo u.a. Graf Fidi und Enno Park über Cyborgs und Behinderungen diskutierten und Juliana Huxtable und Fatima Al Qadiri in einem ebenfalls hochgradig interessanten Talk die lyrische Ex- und Inklusion von Nationalhymnen auseinandernahmen, nämlich auf der Bühne des Passage Kinos, las Hendrik Otremba, bekannt von der Gruppe Messer, weltexklusiv erste Auszüge aus seinem kommenden Debütroman vor. Der packende Detektivthriller wurde dabei live mit Effekten vom Musikerkollege Raune untermalt. Rat-ta-ta-tat macht das Motorrad.

Skinny Girl Diet (Foto: Janto Djassi)
Skinny Girl Diet (Foto: Janto Djassi)

Neben anderen Pop-Kultur Acts – u.a. SassyBlack und Colin Newman – sowie weiteren Expert_Innen wie Stephanie von Beauvais, Tina Adams und Björn Beneditz gaben Otremba und Herbert auch einen der 42 Workshops für die 250 Teilnehmer_Innen des Pop-Kultur Nachwuchs. Tatkräftig vom Goethe-Institut unterstützt, hatten sich nahezu 500 junge Menschen aus 24 Ländern beworben: Uruguay, Kolumbien, Indien, Kongo, Südafrika, Argentinien, Malaysia, Philippinen, Tansania, Venezuela, Hong Kong, USA, Großbritannien, Niederlande, Kanada, Dänemark, Schweiz, Australien, Italien, Frankreich, Russland, Polen, Ägypten und Deutschland. 250 ausgewählte Talente konnten sich nun an zwei Tagen weiterbilden, neue Inspirationen sammeln und Kontakte knüpfen.

Pop-Kultur Nachwuchs (Foto: Janto Djassi)
Pop-Kultur Nachwuchs (Foto: Janto Djassi)

Letzteres machten auch die zahlreichen Vertreter_Innen der Szene, Musikwirtschaft und Kulturpolitik, die sich während Pop-Kultur 2016 beispielsweise mit James Minor, General Manager des vielleicht weltweit wichtigsten Festivals, des SXSW in Austin, Texas trafen. Und nicht wenige Agent_Innen suchten den Kontakt zum Team des KELLER, in dem man sich demnächst wohl öfters sehen wird.

»Kein anderes Festival in Berlin bietet eine vergleichbare stilistische Bandbreite. Die programmatische Diversität ist einmalig und nicht zuletzt bin ich auch sehr stolz auf den hohen Anteil an tollen Künstlerinnen, die mit ihren Auftritten viele Highlights von Pop-Kultur ausmachten. Auf welchem anderen Festival gibt es solch eine Balance im Booking und werden Fragen wie die des Pop-Kultur Talk Programms aufgeworfen?«

(Katja Lucker, Festival-Leiterin von Pop-Kultur und Chefin vom Musicboard Berlin)

Vieles war also in diesen drei Tagen und Nächten geschehen. Das Schlusswort haben wir uns Otrembas kommenden Debütroman entliehen, gehört in oben erwähnter Lesung: »Was war nur los mit dieser Welt? Sie drehte sich um die Sonne.« In diesem Sinne: Danke, dass Sie dabei waren! Danke, an alle Künstler_Innen und Dozent_Innen, alle Mitwirkenden, die Teams des SchwuZ und Vollgutlagers, Huxleys, Heimathafen, Passage Kino, KELLER, Prachtwerk, von Young Arts Neukölln, dem KinderKünsteZentrum und der Hofperle!

Haben Sie noch viele helle Tage bis zum nächsten Pop-Kultur Festival!
Denn 2017 geht es weiter. Wir freuen uns schon jetzt drauf!

Pop-Kultur