Typewriter-Klangwelten: Laura Landergott, Andreas Spechtl, Mira Mann »I LOVE DICK live«

23.08.17 / 21:00 - 21:40 / /
Buy Tickets / Attend on Facebook

Von links nach rechts im Uhrzeigersinn: Laura Landergott, Andreas Spechtl, Mira Mann

Leider muss dieser Programmpunkt krankheitsbedingt entfallen. Die entsprechende Ersatzveranstaltung findet sich an dieser Stelle.

Das weibliche Begehren aus feministischer Perspektive kam in der Literatur jahrzehntelang zu kurz. Da gibt es keine Diskussion. Umso wichtiger ist deshalb das mitreißende, persönlich Buch »I LOVE DICK« der US-Künstlerin und -Autorin Chris Kraus. Zu etwa gleichen Teilen gesellschaftspolitisches Manifest, Liebesroman und Kulturkritik – auch wenn es etwas gedauert hat, bis Kraus’ Werk endlich die verdiente Anerkennung für seine gewaltige Wucht bekam. Jetzt, 20 Jahre nach der Erstveröffentlichung 1997, etwa ist die deutsche Übersetzung erschienen.

Weiterhin brandaktuell: »Besseres kriegt man zurzeit nicht zu lesen«, urteilt z.B. Hannah Pilarczyk. Und vielleicht auch nicht zu hören. Denn mit Mira Mann von candelilla sowie Andreas Spechtl und Laura Landergott von Ja, Panik haben sich drei absolute Spitzenköpfe der hiesigen Gitarrenmusik für eine einmalige musikalische Interpretation von »I LOVE DICK« zusammengetan – eine echte »Typewriter-Klangwelt«.

Mira Mann: bass / vocals Laura Landergott: vocals / drums / keyboard Andreas Spechtl: vocals / guitar Hendrik Otremba: concept Typewriter-Klangwelten

Über »Typewriter-Klangwelten«

Klangwelten konzipieren sich sprachlich, beim Schreiben wird derweil Musik gehört. Während Literatur Songs inspiriert, folgt die Lyrik einem Rhythmus. Das literarische Schreiben und die Musik sind miteinander verbunden, die Disziplinen zehren voneinander, ihre Grenzen verwischen. »Typewriter-Klangwelten« ist ein mehrtägiger Versuchsaufbau, der an der offenen Schnittstelle von Literatur und Musik nach neuen hybriden Formen forscht. Hier treffen nach einem Konzept des Musikers, Journalisten und Autoren Hendrik Otremba weitere Musiker*innen auf Autor*innen, nicht selten in Personalunion, stets aber mit unterschiedlichen Perspektiven, um die Verhältnisse neu auszuloten – in Form eines Talks, einer Konzertaufführung eines Romans, eines literarischen Radiohörspiels und einer gleich beide Felder bedienenden Mensch-Maschine. Am Anfang steht ein Zitat von Blumfeld: »Ich hab' keine Knochen mehr / Dafür Tinte für zwanzig Bücher im Bauch«.

Typewriter-Klangwelten: Laura Landergott, Andreas Spechtl, Mira Mann »I LOVE DICK live«

23.08.17 / 21:00 - 21:40 / /
Buy Tickets / Attend on Facebook

Clockwise from left to right: Laura Landergott, Andreas Spechtl, Mira Mann

Unfortunately this event is cancelled due to illness. Find all information about the replacement event right here.

For decades, the literary canon came up short in regard to the portrayal of female desire from a feminist perspective. End of discussion. For this reason, the American artist and author Chris Kraus’s rousing, personal book »I LOVE DICK« occupies all the more important a position in contemporary history. The book is equal parts socio-political manifesto, romance novel, and cultural critique, though it took years to be deservedly recognised for its tremendous significance.

Now, twenty years after the first publication in 1997, it’s been translated into German. Hot off the press are reviews saying »there’s nothing better to read at the moment« (Hannah Pilarczyk), for example. There may be nothing better to hear at the moment, either – Mira Mann of candelilla and Andreas Spechtl & Laura Landergott of Ja, Panik, three local mastermind guitarists, have come together to deliver a one-off musical interpretation of »I LOVE DICK«.

Mira Mann: bass / vocals Laura Landergott: vocals / drums / keyboard Andreas Spechtl: vocals / guitar Hendrik Otremba: concept Typewriter-Klangwelten

About Typewriter-Klangwelten

Sound worlds are designed linguistically; writers listen to music as they write. Literature inspires song; lyrics follow a rhythm. Literary writing and music are interrelated, and they even live off of each other; the boundaries between them are blurred. »Typewriter-Klangwelten« [»Typewriter-Worlds of Sound«] is a multi-day experiment that searches for new hybrid forms at the open interface between literature and music. Following a concept developed by the musician, journalist, and author Hendrik Otremba, other musicians will meet with authors, not rarely within the brain of a single person but always with varying perspectives, in order to fathom and interpret these relations anew. These interpretations will appear in the form of a talk, the concert performance of a novel, a literary radio play, and a man-machine that serves both disciplines. Here’s a quote from Blumfeld to start off with: »Ich hab' keine Knochen mehr / Dafür Tinte für zwanzig Bücher im Bauch« [»I have no bones left / But ink enough for twenty books in my belly«].