Anna Meredith

24.08.17 / 23:20 - 00:20 / /
Buy Tickets / Attend on Facebook

Photo: Kate Bones

In der Pop-Musik ist zuletzt immer sehr viel von Minimalismus zu hören und lesen gewesen. Der Maximalismus im Gegensatz ist nicht unbedingt positiv besetzt, eher etwas verrufen. Völlig zu Unrecht allerdings, man höre nur (und dafür bietet sich hier ja die Gelegenheit) Anna Meredith live. Nicht dass die klassische Komponistin aus Schottland keine eher reduzierteren Lieder schreiben könnte, aber in ihrer Liveband vereinen sich Synthesizer, Klarinette, Cello, Tuba, Gitarre und Schlagzeug.

Und von denen macht Meredith gehörig und in allen Lautstärken Gebrauch. Ihr Debütalbum »Varmints« spannt meisterlich den Bogen zwischen Konzertsaal, Autoradio und Dancefloor. Ja, sogar ein Moshpit ist zu dieser Musik bisweilen denkbar. Pitchfork schrieb folgerichtig von einem musikalischen »Kaleidoskop«, während der Preis für das »Scottish Album of the Year« in Anna Merediths Hände wanderte. Maximal toll!

Anna Meredith on Facebook

Anna Meredith

24.08.17 / 23:20 - 00:20 / /
Buy Tickets / Attend on Facebook

Photo: Kate Bones

Minimalism has had a strong influence on pop music lately. Maximalism, on the other hand, is much less positively regarded – it’s even frowned upon. We find this unjust, and you only have to listen to Anna Meredith live to understand why (and here’s an opportunity). Not that the classical composer from Scotland isn’t capable of writing reduced songs – but her live band consists of synthesizer, clarinet, cello, tuba, guitar, and drums.

And Meredith makes good use of them all, and at all volumes. Her debut album »Varmints« masterfully connected the dots between concert hall, car radio, and dancefloor – and, in fact, even between dancefloor and moshpit. Pitchfork fittingly called it a musical »kaleidoscope«, and Anna Meredith stumbled upon the prize for »Scottish Album of the Year«. Super duper great!

Anna Meredith on Facebook