Andreas Dorau: »Der Refrain – ein Abend ohne Strophen«

25.08.17 / 22:00 - 23:00 / /
Buy Tickets / Attend on Facebook

Photo: Artist / Video: Anne Schulte

He sang »Girls in Love«, his »Telefon sagt Du« [»Telephone Says You«], and everybody went »Fli-Fli-Fla-Fla-Flaschenpfand« (that’s a not translatable jingle about German bottle deposit): for decades, Andreas Dorau has incorporated both the small and big themes of life into his witty pop hits – and especially into his truly amazing choruses. Dorau has been interested in the latter since the early days of his childhood, when he would place the record player needle at the part he calls the »the bouillon cube of a song« over and over again.

Now and together with his colleague Zwanie Jonson, he throws this cube twenty-fold into the cooking-, or rather pop-pot. In a one-of-a-kind experiment conducted especially for »Pop-Kultur« called »Ein Abend ohne Strophen« [»An Evening Without Verses«], Andreas Dorau and guests present 20 specially composed choruses in 40 minutes – verses, intros, and three-minute guitar solos not included. But who needs those, anyway?

Andreas Dorau on Facebook

[ssba]

Andreas Dorau: »Der Refrain – ein Abend ohne Strophen«

25.08.17 / 22:00 - 23:00 / /
Buy Tickets / Attend on Facebook

Photo: Artist / Video: Anne Schulte

Er sang von »Girls in Love«, sein »Telefon sagt Du« und alle singen »Fli-Fli-Fla-Fla-Flaschenpfand«: Seit Jahrzehnten verpackt Andreas Dorau die kleinen und großen Themen des Lebens in gewitzte Pop-Hits – nur echt mit großartigen Refrains. Für Letztere interessiert er sich dabei schon seit frühesten Kindheitstagen, als Dorau die Nadel des Plattenspielers wieder und wieder an jene Stelle setzte, die er den »Brühwürfel eines Songs« nennt.

Und diesen schmeißt er gemeinsam mit Kollege Zwanie Jonson gleich zwanzigfach in den Koch-, Pardon, Pop-Topf: In einem einzigartigen Experiment mit dem Titel »Ein Abend ohne Strophen« präsentieren Andreas Dorau und Gäste 20 eigens komponierte Refrains in 40 Minuten – und zwar exklusiv für »Pop-Kultur«. Nicht mit dabei: Strophen, Intros und dreiminütige Gitarrensoli. Aber wer braucht die schon?

Andreas Dorau on Facebook

[ssba]