»Pop-Hayat: der Talk« – F. Aydemir, Lady Bitch Ray und Y. Duman

15.08.2018 / 21.20 – 22.00 / / ,
Buy Tickets / Attend on Facebook
Fatma Aydemir, Lady Bitch Ray und Yeşim Duman diskutieren am Mittwoch im Kino miteinander.

Photo: F. Aydemir (by K. Thielker), Lady Bitch Ray (by C.F. Laser), Yeşim Duman (by I. Aamri)

Gegen deutsche Bequemlichkeiten helfen nur direkte und manchmal unbequeme Worte, ob in der Literatur oder im Rap. Die Journalistin und Schriftstellerin Fatma Aydemir erzählt in ihrem  Debütroman »Ellbogen« die Geschichte der 17-jährigen Hazal Akgündüz, die von Deutschland entfremdet und in der Türkei eine Fremde ist. Reyhan Şahin alias Lady Bitch Ray legt seit über einem Jahrzehnt als Rapperin und Wissenschaftlerin zwischen Provokation und Proseminar viele Finger auf noch mehr Wunden. Sie beide verarbeiten dabei ihre Erfahrungen als türkischstämmige Frauen und die Wut auf die Verhältnisse. Als Musikgenre ging Hip Hop schon immer auf Konfrontationskurs mit den Zuständen, nicht selten aber verfestigten sich darin die Probleme nur noch mehr. Gemeinsam mit Pop-Hayat-Kuratorin Yeşim Duman sprechen Şahin und Aydemir im Auftakt-Talk von Pop-Hayat über die Sprache von Rap und Rap als Sprache, vor allem aber unbequeme Zustände — im Rap, der Literatur und weit darüber hinaus.

»Pop-Hayat«

»Hayat« heißt Leben. In dem von Yeşim Duman kuratierten Programm schafft die Golden Pudel-Resident, ByteFM-Moderatorin, female:pressure-Aktivistin und Veranstalterin der Eventreihen bubble und Erdogay eine »bubble«, in der die Lebendigkeit ihren Zauber ebenso wie ihre Fragen entfalten kann. Duman, die bereits im Vorjahr einige Programmpunkte bei Pop-Kultur mitgestaltete, verdichtet darin ihre Aktivitäten in der queeren Clubszene und im postmigrantischen Diskurs und holt Kulturschaffende aus verschiedenen Positionen der Kategorien Gender und Race auf und hinter die Bühnen des Pop-Kultur Festivals. Der Film »Shakedown« - exklusiv von und für die lesbische Black-Community in L.A. - gehört genauso dazu wie Gespräche mit der Regisseurin Leilah Weinraub, der Autorin Fatma Aydemir und der Rapperin Lady Bitch Ray oder MISSY-Journalist*in Hengameh Yaghoobifarah sowie der Künstlerin Ebru Düzgün alias Ebow sowie Nachwuchs-Workshops mit Lady Bitch Ray und Caren Miesenberger zum Thema Geschlechtergerechtigkeit. Hayat, das Leben, soll in all seinen Facetten genossen werden. Und wo ginge das besser als in der Installation »T-Unlimited - die Pop-Hayat-Çaystube« der Berliner Künstlerin Nuray Demir?